Cybersex

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hot

CybersexCybersexOriginalgeschichte ist von Resak…Ich weiß noch, als ich anfing mit ihr zu schreiben, bin ich quasi nach Hause gesprintet. Es war ein Tag nachdem ich Cybersex ausprobiert habe und ich war begeistert. Kaum war die Schule aus, lief ich nach Hause um wieder zu masturbieren.”Hi Schatz, willst du etwas essen?” fragte meine Mutter als ich durch die Tür kam, aber ich ignorierte sie. Sofort begab ich mich auf mein Zimmer und zog mir etwas Gemütliches an. Ein paar Klicks später war ich als “youngdick” eingeloggt und war im selben Channel wie am Tag zuvor. MoulinRouge.Ich war aber nicht der Einzige Kerl, der nach willigen Frauen suchte. Im Chat waren Dutzende Einträge wie:”suche w für cs.””m sucht w für heißen talk””harter ***** sucht feuchte ****”Ich scannte jede Zeile ab und suchte nach Frauen, die ihre Gesuche abgaben. Es dauerte ein Weilchen, als “Milf4you” folgendes schrieb: “suche jungen Mann für heißen talk”Sofort klickte ich auf ihren Namen und schickte ihr eine private Nachricht: “hi.” Nicht sonderlich kreativ, ich weiß.milf4you: hi. Wie alt?youngdick: 22Ich log. Ich war gerade 18 geworden.youndick: und du?milf4you: 34youndick: so jung und schon ne MILF? Wie kommts?milf4you: naja, ich bin eine Mutter und bin heiß. Ich wette du würdest mich ficken wollen, also “mother I’d like to fuck”youndick: so überzeugt von dir selbst?milf4you: klar. Glaubst du mir nicht?youndick: beweis es mir.milf4you: hast du eine webcam?Ich war aufgeregt. Ich hatte eine, aber war nicht darauf gefasst, dass eine Frau mir anbietet sich zu zeigen. Wir tauschten sofort unsere Addressen aus und es ging los. Ich schaltete vorerst meine Kamera ab, da ich ihr ja nicht versprochen hatte mich zu zeigen. Ich sah den schwarzen Bildschirm im oberen Rand und wartete darauf, dass sich ein Bild zeigte. Ich verfluchte meine langsame Internetverbindung.Und plötzlich sah ich ein Bild. Ich sah den Körper einer Frau, die gerade die Webcam ausrichtete. Ihr Gesicht konnte ich nicht sehen, aber dafür ihren Wahnsinnskörper. Sie trug ein hellrotes durchsichtiges Top und dazu einen beigen Minirock. Ihre Brüste baumelten am oberen Rand des Bildschirms und ich konnte meinen Mund vor Staunen nicht schließen. Ich sah wie ihre Hand sich bewegte.”Siehst du mich?” schrieb sie.”Ja” schrieb ich zurück und beobachtete wie sie sich setzte. Sie setzte sich sehr nah an die Webcam sodass ich nur noch ihre Brüste sah.”Und? Gefalle ich dir?”Gefallen? Am liebsten würde ich ihre Adresse herausfinden und sie drei Tage hintereinander durchnehmen bis wir beide dehydrieren!”du bist definitiv eine MILF!” schrieb ich.Sie führte ihre Hände an ihre Brüste und ließ sie wackeln. Sie positionierte ihre Brüste direkt in die Kamera und ich erkannte, dass sie keinen BH trug. Durch ihr hellrotes Top konnte ich ihre harten Nippel direkt durchsehen. Und obwohl ihr Top gar nicht mal so eng war bohrten sich ihre Nippel heraus und lächelten mir in die Kamera.”zieh mal dein top aus” forderte ich.”nix da” schrieb sie zurück und zeigte ihren Zeigefinger in die Kamera.”jetzt will ich dich sehen.”Sofort zog ich mein Shirt aus und positionierte die Kamera so, dass man mich nur vom Hals abwärts sah. Dann schaltete ich die Kamera an.”nicht schlecht” schrieb sie nachdem sie mich ein wenig beobachtete.”Ziehst du jetzt dein top aus?” fragte ich erneut.”ok.” sagte sie und griff sich mit ihren Händen am unteren Teil des Tops. Mit einem Zug saß sie mit freiem Oberkörper vor mir. So ein pralles Pärchen Titten habe ich noch nie gesehen! Sie sahen so aus als würden sie platzen, wenn man zu fest zupackt. Und ihre harten Nippel standen Zentimeter weit ab von ihren rosa Warzenhöfen. Ich fackelte nicht lange und sagte ihr was ich dachte:”Du hast echt perfekte Brüste.””Danke” schrieb sie mir zurück und fügte einen Smiley hinzu.”Am liebsten würde ich fest zupacken und an deinen geilen Nippeln lutschen!””Und ich würde gerne deinen harten Schwanz sehen!” schrieb sie zurück.Ich überlegte. Sollte ich meine Hose ausziehen? Scheiß drauf, mein Gesicht konnte man eh nicht sehen! Ich zögerte nur kurz, zog mich aber aus. Mein Schwanz pulsierte und starrte in die Kamera.”Wow. Der ist ja echt groß! Ich würd ihn gerne mal in den Mund nehmen und dich ein wenig verwöhnen.””Oh ja bitte!” schrieb ich. Langsam begann ich meine Vorhaut vor und zurück zuschieben. Die Frau auf der anderen Leitung massierte kräftig ihre Brüste. Mit einer Hand massierte sie weiter eine ihrer Brüste und mit der anderen bewegte sie die Webcam nach unten. Sie bewegte sich auf ihrem Stuhl zurück und ich sah sie wieder komplett. Naja, bis auf ihr Gesicht. Langsam zog sie ihren Rock herunter und ich sah ihre blank rasierte Muschi. Sie führte gleich ihre Hand zu ihren Schamlippen und begann sich selbst zu fingern.”Gefällt dir das?” schrieb sie.”Oh Gott ja! Ich muss langsamer machen, sonst komme ich!” schrieb ich zurück.Diesmal log ich nicht. Hätte ich ein wenig zu schnell gewichst, würde ich meinen Laptop vollspritzen! Diese Frau war einfach atemberaubend. Das war das weiteste, das ich je mit einer Frau hatte. Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt noch nie Sex und das höchste was ich hatte war, als ich einer Frau versehentlich den Hintern berührte. Und jetzt saß ich vor dem Laptop und masturbierte zu einer Frau, die sich für mich fingerte.”Am liebsten hätte ich jetzt deinen geilen Schwanz tief in mir!” schrieb sie mir wieder.”Glaub mir, ich will dich kräftig durchficken und dabei an deinen dicken Titten lutschen!””Oh ja, fick mich, nimm mich richtig hart ran.”Ich sah sie kräftig an sich rumspielen. Ihre Titten wackelten stark als sie sich ihre Muschi rieb.”Warte. Bin gleich wieder da.”Sie stand auf und verschwand. Mein Herz raste — noch nie war ich so erregt. Diese Frau war einfach perfekt. Wenn ich wüsste wer sie war, wäre ich sofort zu ihr gelaufen, hätte sie durchgefickt und würde sie zur Frau nehmen. Ich hab zwar bisher noch nie echte Brüste gesehen, aber ihre waren schöner als alle, die ich selbst im Internet gesehen habe!Ich starrte auf den Bildschirm und sah den leeren Stuhl, auf dem vor wenigen Minuten noch diese heiße Frau saß und nahm nichts um mich wahr. Ich weiß ich hörte Geräusche, aber es war mir egal — ich wartete auf diese Göttin von Frau.Und plötzlich saß sie wieder, mit einem Bademantel bekleidet, auf dem Stuhl. Es dauerte nicht lange und sie ließ diesen fallen und zeigte mir Stolz zwei große Dildos vor die Kamera. Sie bewegte die Kamera wieder etwas sodass ich gerade ihren Mund und ihre Nase sehen konnte. Sie legte einen Dildo beiseite und führte den einen zu ihren vollen Lippen.”Stell dir vor, es ist dein Schwanz” schrieb sie mir und schob sich die Eichel des Dildos in den Mund. Sinnlich lutschte sie den Dildo, aber vorsichtig, sodass ich den Rest ihres Gesichts nicht sah. Sie lutschte ihn so lange bis er an der Spitze glänzte. Sofort drehte sie sich um, sodass ihr praller Hintern in die Kamera gestreckt wurde. Ich hatte den vollen Blick auf ihren Hintern und ihre Muschi. Vorsichtig steckte sie sich den feuchtgemachten Dildo in ihre feuchte Muschi. Ganz kurz drehte sie sich um und tippte was in die Tasten. Für wenige Sekunden habe ich ihr Gesicht sehen können, aber genau in diesem Moment spackte mein beschissenes Internet und ich konnte sie nicht genau sehen.”Das würde ich alles mit deinem geilen Schwanz machen.”Wieder drehte sie sich um und führte den Dildo in ihre Muschi. Sofort griff sie zum anderen Dildo und nahm ihn in den Mund. Ich konnte ihr Gesicht nun endlich von der Seite sehen, aber viel zu erkennen war da nichts, da ihre dunklen Haare über ihr Gesicht fielen. Aber ich sah wie sie sich den einen Dildo immer tiefer in ihre Muschi presste und den anderen sinnlich lutschte. Vorsichtig platzierte sie den Dildo dann aufrecht auf den Stuhl und setzte sich darauf. Sie lehnte sich an den Stuhlrücken und ritt den großen Dildo. Wie gerne würde ich der Dildo sein!”oh ja, nimm ihn noch tiefer” schrieb ich obwohl ich wusste, dass sie es gerade nicht lesen konnte, da sie mit ihrem Rücken zur Kamera saß.”dreh dich um, ich will deine Titten sehen!”Es dauerte lange bis sie sich umdrehte um zu lesen, was ich schrieb. Wieder sah ich ihre vollen Lippen, die mich anlächelten. Sie drehte sich komplett zur Kamera und platzierte den Dildo wieder unter ihren Schamlippen und ließ sich regelrecht darauf fallen.”Schieb ihn noch tiefer rein!” schrieb ich ihr und so tat sie es auch. Stoß für Stoß rutschte sie immer tiefer auf bahis firmaları dem Dildo und ich sah beinahe ihre Augen. Sie reagierte sofort und senkte die Kamera.”Wieso versteckst du dein Gesicht? Gott, ich würde dich so gerne ficken. Ich will dich vollspritzen!””Ich bin auch richtig geil gerade, aber nein. Du darfst mein Gesicht nicht sehen. Ich habe einen Sohn und ich will nicht, dass Videos von seiner Mutter auftauchen.””Oh Bitte, ich will dich kennenlernen und es mit dir tun!” ich war rasend vor Geilheit!”Tut mir leid, aber das musst du vergessen. Aber ich zeige dir etwas, was ich nicht jedem zeige, ok?”Ich war gespannt darauf zu erfahren was sie meinte und ich konnte kaum abwarten es zu sehen.Sie richtete sich auf und fasste sich um die Brust. Sie zog die Brust an sich heran und führte ihren Nippel zu ihren Lippen.Ich erkannte, dass sie fest an ihm sog und sich konzentrierte. Es sah irgendwie absurd aus, zuzusehen, wie eine Frau an ihren eigenen Nippel lutschte.”Ich würde auch zu gerne daran lutschen!” schrieb ich. Sie machte es wenige Minuten lang und lies sich nicht ablenken. Und dann geschah es. Sie öffnete ihren Mund und eine weiße Flüssigkeit floss aus ihrem Mund auf ihren Nippel und dann die Brust herunter.Ich verstand es nicht. “Was ist das?” fragte ich.”Milch” schrieb sie zurück.Ich konnte meinen Augen nicht glauben. Aus diesen prallen Titten kam Milch. Muttermilch. Und ich verstand nicht wieso, aber ich fand es heiß. Total heiß.”das ist irgendwie… heiß.” schrieb ich.”Gottseidank!” schrieb sie. “der letzte, dem ich das gezeigt habe, fand das total seltsam!””ich hab keine Ahnung warum, aber es turnt mich an!””willst du sie spritzen sehen?” fragte sie.”BITTE!” schrieb ich sofort zurück.Sie griff sich fest an ihre Brust, etwa um ihren Warzenhof herum und presste. Sofort spritzten mehrere Strahlen Milch heraus. Mein Schwanz pulsierte und ich konnte mich nicht mehr anfassen, denn sonst käme ich auf der Stelle.Sie massierte ihre Brüste abwechselnd und spritzte in Richtung der Webcam, die sie teilweise traf und die Sicht beschwerte.”ist dein Sohn so jung, dass du noch Milch gibst?”Sie massierte nur mit einer Hand weiter und schrieb zurück: “ich stille schon sehr lange nicht mehr””und wie kommt es, dass du noch Milch hast?”Sie hörte auf und setzte sich um mir zurückzuschreiben: “Weil ich mir die Milch abpumpe. Dadurch werden meine Brüste so prall und ich bleibe schlank. Außerdem liebe ich das Gefühl, wenn die Milch durch meine Nippel schießt.”Ich war total erregt. Ich stellte mir vor wie sie ihre Milch aus ihren Nippel presste und dabei masturbierte. Mann, war ich scharf auf diese Milch spritzende Göttin!”warte kurz, bin gleich wieder da” schrieb sie wieder und verschwand. Es dauerte zwar nicht lange, aber es kam mir vor wie eine Ewigkeit, bis sie wieder kam. Sie hatte zwei seltsame Dinger in der Hand, die aussahen wie Trichter, die je an einer kleinen Flasche befestigt waren.”schau mal, so pumpe ich mir die Milch ab.” schrieb sie mir und führte diese trichterförmigen Enden an ihre harten abstehenden Nippel. Sie drückte auf einen Knopf und ich sah wie ihre Nippel abwechselnd in die Trichter gesogen wurden. Es sah aus wie eine Melkmaschine, die die Nippel ansaugt und wieder los lässt. Und bei jedem Ansaugen füllte sich die Flasche mit ihrer weißen Muttermilch. Sie hielt ihre Brüste direkt vor die Kamera und ich beobachtete das Spiel. Sie öffnete ihren Mund und sie atmete schwerer. Mit einer Hand löste sie eine Pumpe von ihrer Brust um mir zu schreiben. Dabei spritzte es einmal aus dem befreiten Nippel und dann lief es nur so aus ihm heraus.”das ist ein so geiles Gefühl!” schrieb sie.”Oh Gott, ich will an deinen harten Nippeln lutschen und deine Muttermilch trinken!”Dann ließ sie auch von ihrem anderen Nippel ab und es spritzte wieder kurz.”so. Für heute ist es genug, hab ja heute schon vier Mal abgepumpt.””vier Mal? Wie oft machst du das denn? Und was machst du mit der ganzen Milch?”Sie beugte sich nach vorn um mir zu antworten und ich beobachtete ihre Brüste, aus denen ihre Milch tropfte.”So bis zu 5-mal am Tag pumpe ich sie ab.””Und was machst du mit der ganzen Muttermilch? Du schüttest sie doch nicht weg oder?””nein, das wäre mir zu schade. Ich koche und backe damit. Außerdem trinken wir sie.” Auch das fand ich irgendwie heiß. Ich würde alles essen, was aus ihrer Milch gemacht wurde.”du und dein Sohn? Ich denke du stillst ihn nicht mehr?” fragte ich neugierig und sah sie lächeln.”quatsch, der ist viel zu alt. Der weiß gar nicht, dass es meine Milch ist. Ich hab ihm erzählt, dass ich so eine gesunde Magermilch aus dem Bioladen kaufe. Ich füll sie immer in Glasflaschen ab.”Und das versetzte mich in einen Schock. Ich muss an dieser Stelle etwas erwähnen, was zuvor keine Rolle gespielt hat: Meine Mutter hat mir dieselbe Geschichte zu den Milchflaschen in unserem Kühlschrank erzählt! Und erst jetzt realisierte ich es. Das Geräusch vorhin, als diese Frau kurz weg war — es kam aus unserer Wohnung. Und als ich auf den Hintergrund an ihre Wand schaute erkannte ich ein Foto. Ein Foto von mir und meiner Mutter. Ich konnte es nicht glauben. Ich chattete mit meiner eigenen Mutter — ich hatte Cybersex mit meiner Mutter. Ich sah sie komplett nackt, an sich herumspielend, mit einem Dildo und zum Schluss Milch spritzen. Und ich masturbierte dazu. Ich masturbierte zu meiner eigenen Mutter. Die Frau, der ich schrieb ich würde sie gerne ficken und an ihren Titten lutschen, war die Frau, die mich damals mit dieser feuchten Muschi gebar und mich mit diesen prallen Titten stillte. Es war meine Mutter.Und als ich es realisierte bemerkte ich, dass es mich nicht abschreckte. Mein Schwanz stand immer noch hart wie ein Felsen, darauf wartend, dass die Frau hinter der Webcam weitermacht.”MAMA!” schrie ich ganz laut, ohne, dass man es meinem Körper ansah. Sofort reagierte die Frau, die sich “milf4you” nannte: “Ich muss weg, mein Sohn ruft. Bis demnächst oder so!” Und dann wurde das Fenster schwarz. Es war meine Mutter. Meine eigene Mutter.Ich saß nur da und konnte es kaum fassen, bis ich begriff, dass sie gleich in mein Zimmer kommen würde. Sofort sprang ich auf und zog mich an und schaltete den Laptop aus.”Was ist denn?” fragte meine Mutter, als sie die Tür aufmachte und schweißgebadet in der Tür stand. Sie trug denselben Bademantel wie vorhin, als sie kurz verschwand um sich die Dildos zu holen. Ich konnte sie nicht mehr ansehen, wie ich es je zuvor tat. Unter ihrem Mantel sah ich die perfekten Brüste mit den perfekten Nippeln, aus denen ihre Muttermilch kam. Ich sah ihre Muschi, die vor Feuchtigkeit triefte und in welcher noch vor wenigen Minuten ein Dildo steckte. Und mir wurde eines klar: ich wollte sie immer noch ficken.”Ich habe Hunger” antwortete ich. **”Was ist denn?” fragte meine Mutter, als sie die Tür aufmachte und schweißgebadet in der Tür stand.”Ich habe Hunger” antwortete ich. Und den hatte ich. Ich wollte sie. Meine Mutter. Und ich durstete nach ihrer Milch, die sie mir seit Jahren unterschob und als Magermilch verkaufte. Ich schaute sie an und sah durch ihren Bademantel durch. Meine Latte stand immer noch aufrecht und pochte unter meiner Hose.”Nudeln mit Hack ist okay?” fragte mich diese sexy Frau, die meine Mutter war. Ich sagte nichts und nickte zustimmend. Und schon verschwand sie während ich ihr hinterher blickte.Ich konnte immer noch nicht fassen was eben geschehen ist: Ich sah meine Mutter nackt, masturbierend und sich melkend. Und scheiße, ich war geil auf sie. Und sie ahnte wahrscheinlich noch nicht einmal, dass ich es gewesen bin, der sich ihr ebenfalls nackt zeigte und an sich herumspielte.Ich wollte mehr von ihr sehen. Ich wollte wieder sehen wie einer ihrer Dildos ihre feuchte Muschi durchbohrt und wie sie ihre Milch abpumpt. Und vor allem wollte ich eins: Ich wollte an ihren Titten lutschen und sie ficken. Meine Gedanken kreisten nur noch an dem Gedanken, wie ich sie dazu bringen könnte es mit mir zu tun. Aber ich kam zu keinem Schluss. Wie bringt man denn bitteschön eine Mutter dazu es mit ihrem Sohn zu tun? Die Zeit kam mir vor wie wenige Minuten, aber die Tatsache, dass meine Mutter mir zurief, dass das Essen fertig war, bedeutete, dass es doch länger war.Ich begab mich sofort zur Küche, in der meine Mutter stand und das Essen servierte. Am liebsten hätte ich ihr den Bademantel herunter gerissen und ihr meinen harten Prügel in ihre Muschi gepresst, aber ich musste kaçak iddaa mich beherrschen. Und es fiel mir verdammt schwer.”Ich habe so einen Durst,” sagte ich vorsichtig. “Haben wir noch Milch?” Ich beobachtete sie genau. Meine Mutter errötete. Es war ihr sichtlich unangenehm. Ich ging zum Kühlschrank und nahm mir eine der Glasflaschen, in die meine Mutter offensichtlich ihre Muttermilch abpumpte. Ich öffnete den Deckel und begann zu trinken. Schluck für Schluck dachte ich daran, dass diese leicht süßliche Milch aus den Brüsten meiner geilen Mutter kam. Ich stellte mir vor ich würde an ihren harten Nippeln lutschen und ihr diese Milch heraussaugen — wie gern hätte ich es getan?Ich trank die Flasche bis zur Hälfte aus und stellte sie in den Kühlschrank zurück. Meine Mutter schöpfte zwar keinen Verdacht, denn es war ihr nicht neu, dass ich gerne diese Milch trank. Aber sie wurde deutlich rot und fühlte sich unbehaglich. Und als mein Blick auf ihre Brüste fiel bemerkte ich, dass ihr Bademantel um ihre Nippel herum feucht wurde. Ihre Milch lief aus ihren Nippeln!Sofort stand sie auf und verschwand aus dem Raum. Ich aß zu Ende und ging auf mein Zimmer. Als ich den Laptop wieder anmachte sah ich eine Webcamanfrage von milf4you. Ich zog schnell meine Hose aus und bestätigte. Sofort sah ich meine Mutter im Bademantel auf dem Bildschirm.”Sorry,” tippte sie. “Mein Sohn hatte Hunger und ich musste ihm was zu essen machen.””Hast du ihm die Brust gegeben?” fragte ich sie.”Ich hab dir doch schon gesagt, dass ich ihn nicht mehr stille.””Ich weiß, aber wäre ich dein Sohn würde ich gerne an deinen Titten lutschen!” schrieb ich in der Hoffnung irgendeine Reaktion zurück zubekommen.”Naja, das wär ein wenig krank oder? Er ist 18.” schrieb sie weiter.”Sorry, aber du bist die heißeste Frau, die ich je gesehen habe. Ich wette dein Sohn denkt an dich wenn er sich einen runterholt.””glaub ich nicht. Schließlich bin ich seine Mutter.””Eben.” schrieb ich zurück. “Jeder Junge wünscht sich eine so geile Mutter wie dich.””und warum?” fragte sie.”wenn meine Mutter so geil wäre wie du, hätte ich sie längst gefickt!””deine eigene Mutter? Ist das nicht krank?” schrieb sie und ich merkte, dass sie meinen Gedanken nicht nachvollziehen.”nein, stell dir doch mal vor: dein Sohn sieht dich nackt und ist begeistert von deinem Atem beraubenden Körper. Du wirst begehrt und das von jemandem, den du liebst und der dich liebt. Und obwohl die Frauen in seinem Alter alle jünger sind will er trotzdem dich. Und du willst ihn. Du kannst seine Lehrerin sein, ihm alles beibringen, ihn so formen, wie du einen Mann gerne hättest. Findest du das etwa nicht heiß?””aber Sex? Mit dem eigenen Sohn?””es hat doch einen besonderen Reiz sowas Verbotenes zu tun. Hattest du noch nie Fantasien mit deinem Sohn?”Und dann antwortete sie für einen Moment lang nicht. Ich sah wieder auf den Bildschirm und auf ihre wunderschönen großen Brüste, die unter ihrem Bademantel waren.”naja…” schrieb sie. “ich stelle mir manchmal vor, wie ich meinen Sohn stille… das erregt mich irgendwie.”Wow. Meine geile, perverse Mutter! Und seitdem ich ihre Brüste Milch spritzen sah, wollte ich auch von ihr gestillt werden! Was könnte ich nur tun um unsere Fantasien zu verwirklichen?”heiß. Hast du aber noch nie daran gedacht mit ihm zu schlafen?” fragte ich neugierig. Ich wollte es wissen.”daran gedacht nicht. Aber ich hatte mal einen Traum.”Mama, du bist aber ziemlich pervers, dachte ich mir. Träumst von Sex mit deinem Sohn… Aber ich war ja nicht besser.”und wie wars?” schrieb ich sofort.”seltsam. Aber geil.”Ich war in voller Fahrt. Allein vom Gespräch stand mein Schwanz wie eine eins und lächelte in die Webcam.”Hast du Lust auf ein Rollenspiel?” fragte ich.”Lass mich raten: Mutter fickt Sohn?” schrieb sie zurück und ich wartete.”ok.” schrieb sie weiter. “warte kurz.”Ich sah wie sie sich erhob und aus der Kamera ging. Ich deaktivierte meine Kamera. Ich hatte einen Plan. Es dauerte nicht lange und sie kam mit einem Vibrator wieder.”Hallo Mama” schrieb ich.”Hallo mein Sohn. Wieso ist deine Cam aus?””Keine Ahnung, siehst du mich nicht?””Nein.””Scheiß Internet.” log ich.”Egal. Wollen wir weiter machen?” fragte sie darauf.”Du hast wunderschöne Brüste.””Danke. Hätte ich nicht heute schon so viel Milch abgepumpt, hätte ich dich gestillt.””Schade — ich hätte gerne deine süße, leckere Milch, direkt aus deinen Nippeln getrunken.””Vielleicht morgen, mein Sohn.””Gerne, Mami. Aber können wir nicht heute auch was tolles tun?”Meine Mutter bewegte die Webcam nach unten, sodass ich ihre Muschi sehen konnte und fasste sich an.”Mama ist ganz schön feucht da unten. Und der Einzige im Haus mit einem harten Schwanz bist du. Möchtest du nicht zu mir kommen und es deiner Mama besorgen?”Wow. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie so mitspielen würde. Es erregte mich. Ich stellte mir vor, ich stünde vor ihr und sie würde es mit ihrer Stimme sagen.”Gerne Mama. Aber ich kann mich nicht entscheiden ob ich deine geile Muschi lecken oder dich gleich ficken soll!”Meine Mutter führte den Vibrator zu ihren Schamlippen und massierte mir ihm ihren Kitzler.”Ich will dich wieder in mir spüren, mein Junge.” schrieb sie und führte den vordersten Teil zwischen ihre Schamlippen.”Bist du bereit, Mama zu ficken?” fragte sie. Wie gerne hätte ich ihr Gesicht gesehen. Und wie gerne wäre ich anstelle des Vibrators.”ja, Mama.” schrieb ich.Sofort schob sie den Vibrator in ihre feuchte Muschi.”oh, ja, mein Junge. Fick mich, mein Sohn.” schrieb meine Mutter. Ich beobachtete sie dabei wie sie es sich selbst machte und schrieb ständig Sachen wie “oh ja” und “du bist so geil, Mama” und je länger wir schrieben und ich ihr dabei zu sah, desto mehr wollte ich. Ich wollte ihr Gestöhne hören, sie live sehen, ihre Titten anfassen, ihre Milch trinken. Ich wollte sie ficken. Aber die Webcam hatte Grenzen. Ich wollte zu ihr. Und dann realisierte ich, dass die Masturbierende Frau in der Webcam nur ein Zimmer weit entfernt war. Was würde passieren, wenn ich einfach hereinplatze und sie dabei erwische? Bemerken würde sie es nicht, deshalb hatte ich ja meine Kamera deaktiviert.Was würde passieren? Würde sie mich bitten ihr zur Hand zu gehen? Ist sie so geil, dass sie einfach nur das Bedürfnis hat gefickt zu werden? Sogar von ihrem Sohn? Oder gerade von ihrem Sohn? Es gab nur einen Weg das herauszufinden.”ich will noch tiefer in dich, Mama.” schrieb ich und sah zu wie sie ihn sich noch tiefer einführte.Sofort stand ich auf und zog meine Hose an. Ich verließ mein Zimmer und schlich mich zu dem meiner Mutter. Ich drückte mein Ohr an die Tür und horchte. Meine Mutter stöhnte laut und flüsterte: “fick mich, mein Junge, fick mich.” Mein Schwanz pochte wie verrückt und wuchs auf die doppelte Größe. Ich hatte förmlich das Gefühl, dass mein Schwanz die Tür aufdrückte.Ich öffnete vorsichtig die Tür und sah ihr zu.Sie tippte irgendwas in die Tastatur und fragte flüsternd: “Soll Mama dich reiten?”Ja, dachte ich mir. Reite mich. Fick mich. Mach mit mir was du willst. Und dann stand sie ein Stück auf und positionierte ihren Vibrator unter sich. Mit einem Ruck ließ sie sich auf den Vibrator fallen und ich sah, dass sie wieder mit ihrem Po auf dem Stuhl saß. Der Vibrator musste gänzlich in ihre Muschi eingedrungen sein.”Oh ja” stöhnte sie.Und dann nahm ich meinen Mut zusammen und sprach: “Mama…?”Aber anstelle, dass sie sich umdrehte und mich ansah, sagte sie meinen Namen: “Oh, ja, Martin. Fick Mami.”Ich riss meine Augen auf, denn ich konnte es nicht glauben. Ich räusperte mich und fragte erneut, diesmal etwas lauter: “Mama?!”Plötzlich drehte sie sich mit aufgerissen Augen mit dem Stuhl zu mir um. Meine Mutter saß, komplett entkleidet breitbeinig auf ihrem Stuhl, mit einem Vibrator tief in ihrer Muschi und plötzlich wurde es ruhig. Ich hörte nur noch ein leises vibrieren, dass durch die Muschi meiner Mutter gedämpft wurde. Und dann hörte ich ihre Stimme: “Martin?!” **„Martin?!” rief meine Mutter nachdem ich sie dabei erwischte, wie sie mit einem Vibrator in der Muschi auf ihrem Stuhl saß und stöhnte.„Was machst du hier!?” rief sie entsetzt, während sie vergeblich versuchte sich ihre Brüste mit einem und ihre Muschi mit dem anderen Arm zu verdecken.Ich wartete einen Moment, musterte sie genau und antwortete: „Was machst du hier?”„Ich… ähm… naja. Sieht man das denn nicht?” fragte sie total beschämt.Ich nickte mit dem Kopf und antwortete zögerlich: kaçak bahis „Doch… aber du hast meinen Namen gesagt.”Meine Mutter hielt sich die Hände vors Gesicht. Sie war so beschämt, dass sie mich nicht ansehen konnte. Ich nutzte die Situation und betrachtete ihren wahnsinnig geilen Körper. Ihre prallen Brüste und ihre vor Feuchtigkeit triefende Muschi.„Oh Gott… Ich…”Sie hielt weiterhin die Hände vor ihr Gesicht. Es war Stille im Raum. Naja, bis auf das zurrende Geräusch, das der Vibrator machte, auf dem sie saß.Sie musste sich wohl sehr unwohl fühlen, aber ich setzte einen drauf.„Du sagtest “„Oh mein Gott” fing sie wieder an. „Es ist nicht so…”Sie atmete einmal aus. „Könntest du bitte gehen?”Ich ging einen Schritt auf sie zu. Es war eine seltsame Situation — was sollte ich machen? Ich würde sie erlösen, wenn ich jetzt gehen würde, aber was hätte ich davon? Ich musste irgendetwas tun und zugegeben: meine Entscheidung war nicht die Beste.Ich zog ganz leise meine Hose herunter und wartete.Meine Mutter nahm vorsichtig die Hände aus dem Gesicht und sah sofort meinen harten Schwanz.„Martin!? Was machst du da?” fragte sie beinahe hysterisch.„Keine Ahnung!” erwiderte ich. „Du hast meinen Namen gestöhnt, da dachte ich…”„Da dachtest du was? Dass ich deinen Schwanz sehen will???”„Keine Ahnung! Ich bin verwirrt,” fing ich an. „Ich komm rein und erwisch meine Mutter, wie sie es sich selbst macht und meinen Namen stöhnt…”„Und dann holst du deinen Schwanz heraus? Wozu?”Und dann folgte eine kleine peinliche Pause. „Weiß ich nicht. Ich dachte du wolltest…”„Wollte was?” fragte sie.Ich schaute sie an, auf dem Vibrator sitzend. „Sex.” antwortete ich.Es wurde ruhig.Wir schauten uns gegenseitig an. Ich musterte ihren, sie meinen Körper. Ich hoffte nur, dass sich etwas aus der Situation entwickelt. Etwas, das meine Latte ihrer feuchten Muschi näher bringt. Und sie fragte sich wahrscheinlich, ob ich wirklich bereit wäre mit meiner eigenen Mutter zu schlafen.Ich schluckte einmal. Meine Mutter atmete tief durch und sprach endlich: „Geh bitte.”Ich zog beschämt meine Hose hoch, schaute sie noch einmal an und ging auf mein Zimmer.Sofort ging ich an den Laptop — immerhin wusste milf4you nicht, dass youngdick ihr eigener Sohn ist. Sofort schrieb ich ihr.„omg was ist los? War das dein sohn?”„ja” schrieb sie nach einer langen Pause.„was war los?” fragte ich heuchlerisch.„er hat mich beim masturbieren erwischt.”„omg, ich wünschte ich wäre er.” Wie ironisch.„und dann hat er seinen Schwanz herausgeholt.”„und?” fragte ich. Sie ließ sich mit ihrer Antwort Zeit.„ich musste ihn wegschicken” schrieb sie.„sonst käme ich auf falsche Gedanken” fügte sie hinzu.Ich riss die Augen auf, konnte es nicht glauben.„wie meinst du das?”„ich wollte mit ihm schlafen. Wenn er nicht gegangen wäre, hätte ich es beinahe getan.”„du verarschst mich, oder?” fragte ich noch einmal ungläubig.„ist das krank?” fragte sie.„das ist absolut geil! Ich wünschte du wärst meine Mutter, ich hätte dich so gerne gefickt. Und was meinst du warum er seinen Schwanz herausgeholt hat? Er wollte dich auch!!!”„ich muss Schluss machen” schrieb sie.„ich bin so notgeil, ich muss es mir besorgen. Bye.” Schrieb sie und verabschiedete sich.Milf4you is now offline.Was sollte ich tun? Sollte ich wieder in ihr Zimmer platzen? Was ist wenn sie mich wieder wegschicken würde? Ich wusste es wirklich nicht. Sollte ich lieber einen Tag warten und schauen, was sich entwickelt?Ich wartete — und hoffte, dass sich meine Mutter dazu entschloss zu mir zu kommen. Aber ich wartete vergebens. Ich dachte an ihren heißen Körper, an ihre Titten und an ihre geile Muschi — und holte mir einen runter, bevor ich schlafen ging.Als ich aufwachte, erwartete mich wieder ein langweiliger Schultag. Und wieder hatte ich nichts anderes im Kopf als Milf4you — meine Mutter. Im Unterricht saß ich ständig mit einer Latte, hatte Angst nach vorne gehen zu müssen. Ich ging auf Toilette und holte mir einen runter. Zweimal. Zur Sicherheit. Ich bekam nichts von der Schule mit. Ich hörte irgendwann nur das Klingeln der letzten Stunde, nahm meinen Rucksack und lief nachhause. So schnell es ging.Gegen halb zwei war ich zuhause. Eine halbe Stunde eher als gewohnt. Meine Mutter traf ich nicht an. Komisch, dachte ich mir. War sie nicht zuhause? Ich ging durch das Haus und merkte, dass die Tür zu ihrem Zimmer geschlossen war. Ich schluckte einmal und drückte langsam die Tür auf.Mit dem Rucksack um die Schulter stand ich in der Tür und sah meine Mutter — nackt auf dem Stuhl sitzend mit den Geräten in der Hand, mit der sie sich die Milch abpumpte.„Mama?” sagte ich mit einem verstörenden Klang in der Stimme.„Martin!” rief meine Mutter erschrocken und ließ die Pumpen aus ihren Händen. Sie lösten sich von ihren Nippeln und fielen zu Boden. Aus ihren Nippeln spritzte es zuerst Milch wie aus Fontänen, dann beruhigten sie sich und es tropfte nur noch.„Was machst du da?” fragte ich.Sie hielt sich wieder die Arme vor ihre intimen Stellen und seufzte. „Ach, scheiße…”Sie verdeckte zwar mit einem Arm ihre Brüste, aber an diesem lief ihre leckere Milch herab.„Ist das Milch?” fragte ich, so tuend als ob ich es nicht wüsste.Meine Mutter schaute beschämt weg.„Ist… das die Milch aus den Glasflaschen?” fragte ich.„Oh Gott.” Sagte sie mit traurigem Tonfall und errötete.Ich wartete einen Moment, sah sie traurig auf dem Stuhl sitzen. Ich ging auf sie, kniete mich vor ihr und nahm ihren Arm beiseite.„Was machst du da?” fragte sie verwundert.„Ich liebe diese Milch,” antwortete ich und führte meinen Mund zu ihrem Nippel. Meine Mutter erschrak als ich anfing an ihrem Nippel zu saugen.„Martin,” sagte sie. „nicht…”Aber ich machte weiter und sog die Milch aus ihrem Nippel. Ich fühlte diesen vertrauten Geschmack auf meiner Zunge. Nur diesmal war es warm. Und frisch. Frisch aus den Titten meiner Mutter.Und obwohl ich zu Anfang das Gefühl hatte, sie würde es ablehnen, fühlte ich plötzlich ihre Hand auf meinem Kopf. Sie streichelte mir sanft durchs Haar und ließ sich an ihren Titten lutschen.Ich hätte mir heute dreißig Mal einen runterholen können, trotzdem würde mein Schwanz so hart sein, wie er war.Wir verblieben gefühlte zehn Minuten in der Position, bei der ich mir beide Brüste vornahm und ihre Muttermilch trank. Meine Mutter aber stöhnte ganz leicht und fragte: „Was machen wir eigentlich hier?”Ich antwortete ihr aber nicht. Zumindest nicht mit Worten. Während ich weiter ihre Milch trank, führte ich meine Hand zwischen ihre Beine. Das erste Mal in meinem Leben fasste ich eine echte Muschi an. Und zwar die meiner Mutter. Sie war weich, warm und feucht.„Oh Gott, Martin. Hör auf.” Schreckte meine Mutter zurück.„Warum?” fragte ich.„Ich bin deine Mutter. Das ist falsch.”Ich aber ließ nicht locker und massierte ihre feuchte Muschi.„Willst du es?” fragte ich.„Mehr als ich es zugeben möchte.” Erwiderte sie.Wir standen sofort auf und meine Mutter zog mir zuerst mein Shirt, dann meine Hose aus. Als sie mir die Boxershorts herunterzog, sprang mein Schwanz sofort heraus.Meine Mutter schaute meinen Schwanz genau an und fragte aufgeregt: „Wie willst du mich?”Ich war überfragt. Es würde mein erstes Mal sein. „Missionar?” fragte ich.Sofort legte sie sich aufs Bett und machte die Beine breit. Ich ging ihr gleich hinterher und beugte mich über sie. Ich nahm meinen Schwanz und führte meine Eichel zu ihren Schamlippen. Gleich würde es passieren. Mein erstes Mal. Mit meiner eigenen Mutter.Ganz vorsichtig drang ich in sie ein und meine Eichel umgab ein weiches, warmes Gefühl. Ich drückte ihn so weit rein, bis es nicht weiter ging. Meine Mutter stöhnte.Ich legte mich auf sie und lutschte an ihren Nippeln. Während ihre Muttermilch in meinen Mund floss, glitt mein Schwanz in ihrer Muschi vor und zurück.„Das ist so… falsch.” Stöhnte meine Mutter, „und so… geil.” Fügte sie hinzu.Während ich ihr immer schnellere Stöße gab, sagte ich ihr: „Ich wollte dich schon gestern.”„Ich dich auch.” Antworte sie.Ich war noch nie so erregt und das merkte man mir auch an. Wir stöhnten sehr laut und ich merkte, dass ich bald abspritzten musste. Ihre Muschi fühlte sich viel zu gut an.„Mama,” fing ich an. „Darf ich in dir kommen?”„Das ist so falsch…” begann sie wieder. „Aber ja. Komm in mir.”Ich lutschte stark an ihren Nippel und drang so tief es ging in ihre Muschi ein. Und dann kam ich. Ich spritzte die volle Ladung in die Muschi meiner Mutter. Ein unbeschreibliches Gefühl.Mein Schwanz pulsierte synchron in ihrer Muschi, wie ich die Milch aus ihren Brüsten sog.„Mama…” sagte ich im Rausch. „Ich bin youngdick.”Sie umarmte mich fest und antwortete: „Ich weiß.”Ende…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32