Zwei Schwänze in einer Nacht

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Zwei Schwänze in einer NachtSelbst um 22 Uhr erreichte das Quecksilber des Thermometers noch beinahe die 30 Grad Marke, als ich mit meinem Mann auf dem Balkon saß und wir den heißen Sommertag ausklingen ließen. Marko saß neben mir auf dem kleinen Holzstuhl und hielt seine Bierflasche in der verschwitzten Hand. Verträumt blickte er in den Sternenhimmel, während er nichts weiter trug, als eine kurze Stoffhose – immerhin konnte er sich mit nacktem Oberkörper sehen lassen. Während er Sport trieb und sein Körper die Muskeln zeigte, zeigte mir meiner im Spiegel bloß zu viel Fett. Marko meinte ständig, dass ich nicht fett sei, ich könne ruhig noch mehr Kilos vertragen, wie diese Curvy-Models – aber danach stand mir nicht der Sinn. 70 kg bei 1,69 Meter Größe war aus meiner Sicht schon eindeutig zu viel! Und das Bier, das ich trank, würde sich auch bald auf der Waage bemerkbar machen … Also absolut verständlich, warum ich bei fast 30 Grad mit Bluse und Dreiviertelhose auf dem Balkon saß.Marko trank den letzten Schluck seines Biers und schaute mich danach an. “So, das Bett ruft.””Ja, ich muss morgen auch früh raus”, erwiderte ich.Wir standen auf, klappten die Holzstühle zusammen und lehnten sie gegen die Hauswand. Gingen durch die Balkontür und betraten das Schlafzimmer.”Wollen wir noch ficken?”, fragte Marko beim Gehen.Das wäre ein guter Abschluss gewesen, aber: “Schatz, du weißt ganz genau, dass wir das nicht dürfen! Hättest du Kondome besorgt, wäre es kein Problem gewesen, aber so …””Wann hast du denn vor, dir endlich eine neue Packung Pillen zu kaufen?”, wollte er wissen.”Sobald ich mein Gehalt bekommen habe!”, antwortete ich.Er nickte verständnisvoll. “Willst du mir vielleicht einen wichsen? Oder wollen wir es gegenseitig tun?”Ich lachte. “Das wird doch nichts! Sobald wir nackt sind, ficken wir!””Aber nackt schlafen darf ich?””Natürlich”, meinte ich.Schon zog sich Marko die kurze Hose aus und legte sich nackt aufs Bett. “Dann schließ noch die Balkontür”, befahl er.”Wollen wir die nicht über Nacht auflassen? Damit etwas kalte Luft reinkommt?”, schlug ich vor.”Wir sind hier im ersten Stock – genau solche offenen Fenster nutzen Einbrecher aus!”, klärte mein schlauer Ehemann mich auf.”Blödsinn, hier steigt doch keiner ein! Und wenn schon, was gibt es bei uns zu holen?”Marko wandte sich mir zu. “Bitte, mach einfach die Tür zu!””Und was ist, wenn ich auch nackt schlafe?” Grinsend zog ich die Bluse aus. “Darf die Tür dann offenbleiben?”Marko blickte mich verträumt an. “Na, wenn das so ist …”Ich streifte mir die Hose ab und stieg nur mit meinem Slip bekleidet ins Bett. Sogleich rutschte Marko zu mir und ließ die Hand unter mein Höschen wandern. Ich schlug die aufdringliche Hand weg. “Es wird nicht ohne Verhütung gefickt!”Missmutig schnaufend drehte sich der Grummelkopf von mir weg und ließ seinen nackten, verschwitzten Körper schwer aufs Bett fallen. Mir den Rücken zugewandt schlief er ein.Gegen ein Uhr nachts wachte ich durch ein Geräusch auf. Schnell beugte ich mich im Bett auf und blickte zur Balkontür – alles wie zuvor. Die Gardine wehte leicht in der kühlen Briese. Ich blickte zur Seite und erkannte Marko im Halbdunkeln neben mir liegen und hörte ihn schnarchen. Vielleicht bin ich dadurch aufgeschreckt? Oder war die Gardine wo gegengeschlagen? Wie auch immer … Gerade, als ich mich wieder hinlegen wollte, drückte sich etwas gewaltsam gegen meinen Mund und drückte meinen Kopf hart aufs Kissen zurück. Aus der Dunkelheit trat eine Gestalt, die mir offensichtlich eine behandschuhte Hand auf den Mund presste. Mit dem Zeigefinger der anderen Hand klopfte sie sich gegen die Lippen – zumindest gegen die Stelle, wo der Mund sein müsste, denn der Kopf trug eine Maske. Genau so eine schwarze Stoffmütze mit ausgeschnittenen Gucklöchern, wie man sie dauernd im Fernsehen sah. Aber bahis firmaları jetzt war es real! Marko hatte recht gehabt: ein Einbrecher hatte unser offenes Fenster ausgenutzt!Mich üblicherweise vor der Öffentlichkeit versteckend, lag ich nun einer fremden Person so gut wie nackt gegenüber. Bloß der wenige Stoff meines Slips schützte mich vor der kompletten Nacktheit.Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte. War diese schwarze Gestalt bewaffnet? Denn es wäre mir ein Leichtes gewesen, Marko mit einem Fußtritt zu wecken. Aber was dann?Das schien mir zu gefährlich!Starr vor Angst lag ich da, riss die Augen in der Dunkelheit weit auf und wartete darauf, was der Einbrecher als nächstes tat. Aber er stand nur da, drückte mir die Hand auf den Mund und ließ seinen Blick über meinen nackten, schweißbedeckten Körper gleiten. Gern hätte ich meine Nacktheit verdeckt, aber wie würde der Einbrecher auf meine rasche Bewegung reagieren? Zog er sogleich ein Messer oder eine Pistole?Endlich regte er sich. Mit der freien Hand strich er über meinen Hals, zwischen meinen Brüsten entlang, dann umgriff er eine. Ich quickte auf, wollte von diesem Typ nicht berührt werden – sofern es sich unter der Verkleidung um einen Mann handelte. Sofort presste sich die Hand fester auf meinen Mund, und der Kopf der Gestalt schoss neben meinen.”Pscht”, hörte ich gedämpft hinter der Maske.Verzweifelt schloss ich die Augen. Gleich darauf spürte ich die Hand wieder auf meiner Brust. Erst knetend, dann umkreiste ein behandschuhter Finger meinen hart werdenden Nippel. Ich öffnete die Augen wieder und sah, wie sich weiße Haut aus der schwarzen Hose schälte. Mit nacktem Unterleib stand der Einbrecher schließlich vor unserem Bett. Beinahe in der Dunkelheit leuchtend, stand sein weißer Schwanz bereits wie eine Eins – es handelte sich also um einen Mann unter der Verkleidung. Aber was hatte er vor? Wollte er mich ficken? Im Ehebett? Direkt neben meinem schlafenden Mann? Dadurch würde er sicherlich aufwachen!Schweiß floss mir ins Auge. Der Hitze hatten wir es zu verdanken, dass sich ein Einbrecher Zugang in unsere Wohnung verschafft hatte und unsere Zukunft auf Messers Schneide stand … Aber wenn ich nicht geil würde, wenn ich keine Scheidenflüssigkeit produzierte, wie wollte er dann in mich eindringen? Vielleicht ließ er nach einem gescheiterten Versuch ab und suchte das Weite. Ich konnte nur zulassen, dass er mich bestieg und hoffen, dass alles gut ausging!Es dauerte nicht lange, da kroch die vermummte Gestalt auch schon aufs Ehebett. Ganz vorsichtig, um den schlafenden Mann neben mir nicht zu wecken. Die Matratze ging hoch und runter, schlug Wellen, doch Marko schnarchte ungestört weiter. Mir weiterhin eine Hand auf den Mund gelegt, ragte der Einbrecher über mir auf. Mit den Knien spreizte er meine Beine und legte sich auf mich. Ich spürte den harten Schwanz gegen meinen Slip drücken. Nur dieses dünne Stöffchen trennte den fremden Schwanz von meiner Scheide. Der Gedanke war noch nicht ganz verflogen, da zog der Einbrecher meine Unterhose beiseite. Schon berührte die Eichel des fremden Schwanzes meinen Kitzler. In dem Moment wehte eine kühle Briese herein, die meine Vagina zusätzlich liebkoste, und ich konnte nicht anders, als meine Augen lustvoll zu verdrehen. Zu geil war das Gefühl – nackt zu sein, der steife Schwanz des Fremden an meiner Fotze, und die kühle Briese, die die Nacktheit unserer Genitalien zu bestätigen schien. Kurzzeitig vergaß ich die anstehende Gefahr, bis der Mann sein Genital mit der freien Hand umgriff und es über meine Schamlippen streifte. Ich presste hinter der behandschuhten Hand die Lippen zusammen. Trotz der surrealen Situation erregte es mich. Ich wurde unkontrolliert geil. Unfassbar!Immer wieder glitt der Schwanz hoch und runter. Aus der Eichel schien statt ein paar Geilheitstropfen kaçak iddaa ein ganzer Fluss zu sprudeln. Was mir zum Verhängnis wurde. Meine, wie ich dachte, fest versiegelten Schamlippen rissen immer weiter auf. Das Sperma brannte sich förmlich wie eine Säure durch die Versiegelung meiner Schamlippen und öffnete sie. Schon brach die Eichel durch und befeuchtete alles dahinterliegende. Unglaublicherweise flackerten jetzt sogar meine Augenlider vor Geilheit. Vermutlich ging mein Plan nicht auf! Wenn ich Marko jetzt nicht weckte, würde der Fremde mich ficken – was ich meinem Mann am Vorabend ausdrücklich untersagt hatte, da ich zurzeit nicht verhütete. Sollte der Einbrecher in mich eindringen, könnte er mich schwängern! Was sollte ich nur tun? Unser Leben durch einen Hilferuf riskieren? Oder mich einfach ficken lassen und ihn vorzeitig bitten, nicht in mir zu kommen?Da drang die Eichel ein. Sie steckte tatsächlich in mir – die Lusttropfen ausscheidende Eichel eines anderen Mannes! Es schmerzte ein wenig, da ich noch zu trocken war, weshalb der Einbrecher seinen Schwanz gleich wieder zurückzog. Sollte mein Plan etwa doch aufgehen?Schlechten Gewissens schielte ich zu Marko rüber, der sich aber weiterhin nicht regte.Ich bekam vage mit, dass der Einbrecher irgendwas tat. Dann spürte ich seinen Finger, seinen feuchten Finger, der in mich eindrang. Anscheinend hatte der Typ den Finger mit Wichse eingerieben, mit der er nun meine Fotze von innen befeuchtete. Somit hatte ich sein Sperma in mir, genau das, was ich vermeiden wollte!Kaum war der Finger aus meiner Muschi raus, drang die Eichel wieder ein, und nun folgte auch der Rest. Bis zum Anschlag versank der Schafft in mir. Wieder riss ich die Augen in der Dunkelheit auf – dieses Mal aus einem anderen Grund: nicht aus Angst, sondern aus Geilheit. Der fremde Schwanz fühlte sich an, als gehöre er zu einem Schwarzen – schwarze Männer sollen ja riesige Schwänze haben, und der soeben in mir steckte, fühlte sich genau so an. Er füllte mich komplett aus; dehnte mein Loch aufs Äußerste. Hätte ich das Teil kurz vorher nicht buchstäblich weiß leuchtend in der Dunkelheit gesehen, hätte ich definitiv gesagt: mich fickt ein Schwarzer!Ungewollt stöhnte ich. Gott sei Dank dämpfte die aufliegende Hand meine Laute. Nachher wäre dem Einbrecher noch in den Sinn gekommen, dass es mir gefiel … Leider musste ich mir eingestehen, dass es genau so war. Jeder Stoß des fremden Schwanzes fühlte sich besser an. Ich vergaß beinahe, dass mich ein wildfremder Mann fickte, der sonst welche Krankheiten haben könnte, und der mich vermutlich geschwängert hatte. All das gab den Ausschlag, dass ich es unter diesen Umständen wenigstens richtig machen wollte. Ich wollte nicht den Stoff der Verkleidung spüren, ich wollte den Mann spüren, der mich fickte. Ich wollte auch meinen Slip ganz ausziehen. Ich wollte einfach nackt sein und ficken!Deshalb griff ich an das schwarze Langarmshirt des Einbrechers und zog es hoch. Der Typ wusste erst gar nicht, was ich tat und griff mir hart ums Handgelenk. Pantomimisch erklärte ich ihm, dass er sich ausziehen solle. Er zögerte, doch dann nahm er die Hand von meinem Mund. Kurz wartete er, ob ich schreie. Als ich es nicht tat, streifte er sich das Shirt über den Kopf. Die Maske behielt er an. Ich deutete auf meinen Slip. Kurzerhand riss der Fremde den dünnen Stoff auseinander und ließ ihn vors Bett fallen. Somit waren wir komplett nackt, und der Typ fickte mich. Hemmungslos. Wir trieften vor Flüssigkeiten. Unsere nackten Körper vollgeschwitzt, und unsere Lustsäfte flossen. Wie sollte ich jetzt noch trocken bleiben? Er durfte nur nicht in mir kommen! Das musste ich ihm unbedingt noch zuflüstern!Das Bett wippte auf und ab, und endlich bewegte sich Marko. Er drehte sich zu uns. Mit meinem Schlafzimmerblick schaute kaçak bahis ich ihm ins Gesicht, mir war ganz egal, ob er aufwachte und mich fremdficken sah. Wäre er aufgewacht, hätte ich nur gegrinst und weiter gefickt – aber er wachte nicht auf.Als der Einbrecher nah an mein Gesicht herankam, zog ich ihm die Maske über den Mund und küsste ihn. Hielt seine Wangen fest, steckte meine Zunge in seinen Hals und ließ mich ungezwungen von ihm vögeln. Dann deutete sich ein mega-Orgasmus an.Ich warf mich aufs Bett zurück, krümmte den Rücken und streckte die Arme aus. Mit der Hand berührte ich Markos, der seine Finger reflexartig zwischen meine steckte. Wir hielten Händchen, als ich mit einem anderen Mann den geilsten Orgasmus meines Lebens bekam. In dem Moment griff mir der Einbrecher um die Taille und schoss seinen Saft in mir ab. Zu spät, ihm die Warnung noch zuzuflüstern. Aber ich wollte es ja schließlich richtig machen, und das Abfeuern seines Spermas in meine feuchte, ehebrecherische Fotze, gehörte nun mal dazu!Er saftete so viel ab, dass es aus meiner Lustgrotte sprudelte und an meinem Arsch herablief. Fest drückte ich die Hand meines Mannes, legte meinen nackten Fuß auf seinen, streichelte mit meinen Zehen sein Bein, während mein Orgasmus kein Ende zu nehmen schien.Während ich mich im Delirium befand und reglos, durchgefickt da lag, stieg der Einbrecher von mir. Er zog sich an und verschwand über den Balkon.”Schläfst du immer noch nicht?”, erklang es plötzlich neben mir.Ich schreckte auf. Hätte Marko nicht eine Minute eher aufwachen können? Bevor der Fremde seine Ladung in mich geschossen hatte? Aber da kam ich auf eine Idee. “Hast du Lust zu ficken?”Marko beugte sich auf. “Wie bitte? Etwa schon vergessen …?””Ich weiß, ich weiß … Aber ich bin grad voll geil! Du kannst ihn ja vorher rausziehen”, schlug ich vor. Schon bäumte sich der Schwanz meines Mannes auf.Marko machte sich dran, mir den Slip herunterzuziehen, aber … “Oh, hast dich sogar schon ausgezogen, du Sau!””Ja, jetzt fick mich endlich!”Marko beugte sich über mich, seine Eichel berührte meine noch vollgewichste Vagina, und schon steckte der zweite Schwanz in dieser Nacht in mir.”Meine Fresse, bist du feucht, fühlt sich an, als hätte schon jemand anderes in dich gespritzt”, fiel ihm auf.Ich lachte. “Jemand anderes in mich gespritzt? Du Schwein!”, meinte ich. Nach einer kurzen Pause fügte ich hinzu: “Oder würde dir das gefallen?””Dass dich ein anderer fickt?” Seine Bewegungen wurden schneller, was eindeutig ausdrückte, dass es ihm gefiel.”Ja – willst du zusehen, wie ich von einem anderen Mann gefickt werde?”Jäh zog er seinen Schwanz aus meiner Fotze. “Wow! Hör auf damit”, meinte er und ich glaubte, dass es ihn doch eher abturnte, aber dann: “Ich wäre beinahe gekommen!””Ach ja?”, hakte ich nach.”Ja!”, antwortete er.Ich umgriff seinen Schwanz und wichste ihn. “Du hättest beinahe ruck, zuck bei dem Gedanken abgespritzt, dass ich einen anderen Mann ficke?”Marko nickte wild, und die Schweißperlen von seinem Kopf tropften mir auf den Körper. Ich wichste seinen Schwanz heftiger.”Dir gefällt also der Gedanke, dass ich für andere Männer die Beine breit mache?”Marko nickte wild.”Dass andere Schwänze in meiner Fotze stecken?”Marko stöhnte und nickte wild.”Dass sich meine Säfte mit denen anderer Männer vermischen?””Ja, ja …”, winselte mein Mann.”Dass andere Männer in mir kommen?””Jaaa!”, schrie Marko und kam.Ich spürte den ersten Schuss gegen meine Muschi spritzen und steckte mir den abspritzenden Schwanz sofort in die Fotze.”Nein! Was tust du?”, stöhnte Marko. “Keine Verhütung!”, brachte er hervor, während ich ihn mit Armen und Beinen umschlang, damit er ja die ganze Ladung in mich schoss. Auch er hatte wohl den geilsten Orgasmus seines Lebens, über die Konsequenzen würden wir uns morgen Gedanken machen … Und wenn alle Stricke rissen, konnte ich jetzt wenigstens sagen, dass ich von ihm schwanger sei …Momentan fühlte ich mich jedenfalls sexy und konnte mir gut vorstellen, dass ich von nun an der Öffentlichkeit öfters was von mir zeigte!?

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32